5 (+1) Gründe, warum Empowerment Leadership so oft scheitert?

Empowerment Leadership gilt als eine der effektivsten Führungsansätze. Dir wird versprochen, dass deine Mitarbeitenden …

  1. motivierter arbeiten,
  2. ihr volles Potenzial auszuschöpfen und
  3. großartige Ergebnisse erzielen.

Achtung, Spoiler: Unsere menschliche Psyche torpediert den Empowerment Leadership-Ansatz!

Warum? Das erfährst du in diesem Artikel.

Aber lass uns vorne beginnen.

Die Idee hinter Empowerment Leadership

Führungskräfte (wie du) übertragen ihren Mitarbeitenden viel Verantwortung und schenken ihnen das Vertrauen, eigenständig Entscheidungen zu treffen und Lösungen zu finden.

Das Problem

Empowerment Leadership scheitert oft an der Realität. Viele Führungskräfte und Organisationen fragen sich, wie so ein Erfolgsmodell bei ihnen scheitern kann. Hier meine Antwort:

Die 5 offensichtlichen Gründe, die zum Scheitern von Empowerment Leadership führen

  1. Mangelnde Klarheit bei den Zielen und Erwartungen: Empowerment Leadership erfordert klare Kommunikation von Zielen und Erwartungen. Wenn Mitarbeitende nicht genau wissen, was von ihnen erwartet wird, können sie Schwierigkeiten haben, autonom zu handeln und Entscheidungen zu treffen.
  2. Fehlende Schulung und Unterstützung: Mitarbeitende brauchen die richtigen Fähigkeiten und Ressourcen, um eigenständig erfolgreich zu sein. Wenn Organisationen es versäumen, Schulungen und Unterstützung anzubieten, kann Empowerment zu Überforderung führen und letztendlich scheitern.
  3. Mangelnde Fehlerkultur: Empowerment bedeutet, dass Mitarbeitende Verantwortung übernehmen müssen und dabei Fehler machen werden. Das gehört zum Lernen dazu. Eine Kultur, die Fehler nicht akzeptiert oder bestraft, kann dazu führen, dass Mitarbeitende vor Entscheidungen und Handlungen zurückschrecken.
  4. Fehlende offene Kommunikation: Effektive Empowerment Leadership erfordert eine offene und transparente Kommunikation. Wenn Mitarbeitende sich nicht frei fühlen, Ideen, Bedenken oder Vorschläge mitzuteilen, wird der Austausch von Informationen behindert und persönliches Wachstum erschwert.
  5. Bequemlichkeit: Dienst nach Vorschrift ist bequem. Selbst entscheiden und Verantwortung übernehmen wird uns über die Jahre strukturiert abgewöhnt. In der Schule, in der Hochschule, in den ersten Berufsjahren. Deshalb haben deine Mitarbeitende gelernt das zu tun, was man ihnen sagt. Es dauert lange, ihnen diese Gewohnheiten abzugewöhnen.

Der weniger offensichtliche, aber entscheidende Grund

Die versteckte Hierarchie: In allen Formen, in denen Menschen zusammenkommen, herrschen Hierarchien. Sowohl in Demokratien, Soziokratien, Holokratien, Hierarchien. Es ist typisch menschlich, in Gruppen unbewusst implizite Hierarchien aufzubauen. (Nicht zu verwechseln mit dem Organigramm. Der Manager muss sich oft seinem Alpha im Team unterwerfen.) Deine Mitarbeitenden haben diese Hierarchie im Kopf. Und wenn der Alpha spricht, folgen die anderen. Leider oft unreflektiert.

Fazit – Empowerment Leadership kann helfen, wenn …

Empowerment Leadership kann unter den gegebenen Voraussetzungen eine transformative Führungsmethode sein. Allerdings brauchst du eine klare Strategie, eine unterstützende Unternehmenskultur, einen langen Atem und ein Gefühl für die versteckte Hierarchien. Indem du diese Hindernisse erkennst, diese angehst und einen langen Atem beweist, kannst du sicherstellen, dass Empowerment Leadership erfolgreich umgesetzt wird und das volle Potenzial deines Teams entfaltet wird.

Wie ist deine Erfahrung mit Empowerment Leadership? Führst du bereits danach? Oder wirst du auf diese Weise geführt? Wie fühlt sich das an?

Teile deine Erfahrung und Erkenntnisse gerne in die Kommentare!

Learn how we helped 100 top brands gain success